Kegelsport

Kegeln wird als Leistungs- und Breitensport betrieben, ist aber auch als Freizeitspiel weltweit verbreitet. Der Spieler bringt von einem Ende einer glatten Bahn (Kegelbahn) mit kontrolliertem Schwung eine Kugel ins Rollen, um die am anderen Ende der Bahn aufgestellten Kegel umzulegen. Ziel ist es, mit einem Wurf die größtmögliche Anzahl von Kegeln umzuwerfen.

Kegeln vs. Bowling

Bowling ist ein Ding der Amerikaner, entstanden im 19. Jahrhundert, jedoch nicht zu vergleichen mit dem traditionsreichen, echten Kegeln.

Kegeln Bowling
9 Kegel 10 Kegel (Pins)
Quadratische Anordnung der Kegel Dreieck-Anordnung der Kegel
Kugelgewicht: ~ 9kg (in der Schweiz) Kugelgewicht: ~ 5kg
1 Wurf pro Wertung 2 Würfe pro Wertung

Kleine Geschichte des Kegelns

  • Antike: Bei archäologischen Ausgrabungen in Ägypten fand man Wandreliefs, welche Spielszenen darstellen. Zudem werden Zielwurfspiele germanischer Stämme in Mitteleuropa als Urform des heutigen Kegelns vermutet.
  • Mittelalter: Das Kegeln entwickelte sich in Europa über viele Jahrhunderte aus volkstümlichen Spielen im Freien. Dem verbreiteten Volksvergnügen gingen Adel und Klerus, aber auch Handwerker und Bauern nach. Die Ausübung wurde aber immer wieder gesetzlich eingeschränkt, da das Abschliessen von Wetten im Vordergrund stand.
  • 18. Jahrhundert: Kegeln fehlte auf keinem Jahrmarkt und keiner grösseren Hochzeit. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe waren begeisterte Kegler.
  • 19. Jahrhundert: Das Sportkegeln wurde geboren und verbreitete sich. Es bildeten sich erste Kegelgemeinschaften und Verbände.

Kegeln in der Schweiz

Das Kegelspiel hat sich in jedem Land anders entwickelt. Und so facettenreich die Schweiz ist, so unterschiedlich ist auch das Kegeln: es gibt vier verschiedene (Regional-)Verbände. Entweder kegelt man mit unterschiedlichen Kugeln, anderen Regeln oder sogar auf völlig anderen Kegelbahnen. Was die Besonderheit des Schweizer Kegelsports ausmacht: Die Kugel und die Kegel gehören zu den schwersten weltweit!

Ladenkegeln in der Westschweiz

In der Westschweiz ist das "Ladenkegeln" verbreitet ("französische" Kegelbahnen). Auch der Kegelklub "Bergfrieden" übt diese Kegelart aus. Besonders ist dabei die rund 30cm breite Holzbahn, auf der gekegelt wird und die Regel, dass der vorderste Kegel fallen muss, sonst ist wird der Wurf als Nuller gezählt. Die Bahnen aus Holz verändern sich aufgrund von Ausseneinwirkungen wie Temperatur (das Holz "schafft"). Somit muss jeder Laden anders bespielt werden.

Videos

SRF erklärt Kegelsport

(nicht Ladenkegeln, sondern Asphaltkegeln)


Stefan Raab erklärt Kegelsport ;-)

(Scherenbahn in Deutschland)


Diese WALLISER KEGELBEGRIFFE musst du als Kegler kennen!

"Güät Holz" Ansporn-/Motivations-Spruch vor dem Wettkampf
"Eggär" Vorderster Kegel
"Schutz" (Mehrzahl "Schitz") Abwurf einer Kugel (kommt von "Schuss")
"Zero" Ein Wurf, bei dem der "Eggär"-Kegel nicht fällt und somit mit Null gewertet wird
"Chranz" Ein 8er-Wurf, bei nur der mittlere Kegel stehen bleibt
"Niini" Ein Wurf, bei dem alle 9 Kegel fallen (Volltreffer)
"Passa" Eine aufeinander folgende Reihe von (i.d.R. 10) Würfen
"Satz" (resp. "setzu")
Stelle, wo ein Wurf abgegeben wird

 

Kegelspiele in einer geselligen Runde

Auch heutzutage bieten noch viele Restaurants ihren Gästen eine Kegelbahn an, auf der nach Herzenslust gespielt werden kann. Lustige Kegelspiele gibt es in zahlreichen Formen und Varianten. Auf folgenden Webseiten werden ein paar der gängigsten Spiele vorgestellt:

(Informationen zusammengestellt aus Wikipedia, SRF, kegelspass.ch, k-wie-kegeln.de)